Gussasphalt – morgens gebracht, abends gemacht

Der „Ferrari“ unter den Estrichen
Der nahezu unschlagbare Trumpf von Gussasphalt ist die absolut schnelle Belegbarkeit. Dabei ist das Einbringen eine schweißtreibende Arbeit, denn der Gussasphalt wird mit ca. 230 °C eingebaut. Es scheint, als würde er seine Einbauwärme nie mehr ganz abgeben. Gussasphalt fühlt sich durchaus handwarm an, da er die Körperwärme nahezu zurückstrahlt.
Dies hat zur Folge, dass mit Gussasphalt nie mehr kalte Füße befürchtet werden müssen.
Ein echter Naturbursche
Gussasphalt besteht aus Sand, Split, Steinmehl und Bitumen. Er kann fugenlos verlegt werden und wird von uns neben Heißestrich auch als Dichtungsbelag eingesetzt. Gussasphalt hat obendrein sehr gute geräuschdämmende Eigenschaften, was vor allem bei der Sanierung von bestehenden Gebäuden von Vorteil ist.

Scroll Left Scroll Right